Newsletter August 2019

Losgehenin den Dekanaten und im Bistum

Newsletter zum Pastoralen Weg des Bistums Mainz, August2019

 

ARBEIT IN DEN DEKANATEN UND AUSTAUSCH INDEN REGIONEN

Nach Auftakt, ersten Schritten und Sommerpause kann das Gespräch und die gemeinsame Entwicklung der Pastoralkonzepte in den Dekanaten nun volle Fahrt aufnehmen. Zahlreiche Fragen stehen im Raum und die Dekanate werden vielfältige Wege zu deren Beantwortunggehen. Eine spannende Phase, in der noch vieles offen ist und sein darf.Wichtig wird dabei auch der Austausch über die Dekanatsgrenzen hinweg und mit der Bistumsleitung sein. Dazu dienen vor allem die regionalen Statusgespräche mit den Dekanatsleitungen und die regionalen Austauschforen der Dekanats-Projektteams. Sie werden erstmals im Oktober / November und dann halbjährlich stattfinden. Wir sind gespannt auf die unterschiedlichen Erfahrungen, Erkenntnisse und Erarbeitungen aus den Dekanaten!


GUT AUFGESTELLT AUF BISTUMSEBENE:TEILPROJEKTTEAMS, PROJEKTGRUPPE UND STEUERUNGSGRUPPE


Schon in der ersten Phase des Pastoralen Weges sind vielfältige Themen zu bedenken: Dafür haben sich neun Teilprojektteamsgebildet, in denen (je etwa zur Hälfte) Mitarbeiter(innen) aus Bischöflichem Ordinariat und Caritasverband und Vertreter(innen) aus Gremien, Verbänden und Gruppen ihre Erfahrungen und Kompetenzeneinbringen.Sie werden in den nächsten Tagen und Wochen erstmals tagen.In diesen Teilprojektteams werden zum Teil die gleichen Fragenbesprochen, die auch in den zwanzig Dekanaten bearbeitet werden. Wichtig ist daher, dass sich sowohl die Teilprojektteams als auch die Projektteams und Arbeitsgruppen in den Dekanaten als „Werkstätten“ verstehen, in denen Ideen,Modelleund Vorschlägeentwickelt werden, nicht fertige Ergebnisse und Entscheidungen. Bei vielen Themen wird es jeweils noch ein gemeinsames Ringen darum geben müssen, welche Lösungen am passendsten sind im Geist des Evangeliums und mit Blick auf die jeweiligen Situationen.Die Leiter(innen) der neun Teilprojektteams bilden zusammen mit dem Leiter der Koordinationsstelle die Projektgruppe. Diese Projektgruppe koordiniert zusammen mit der Steuerungsgruppe die Teilprozesse. Auch die Zusammensetzung der Steuerungsgruppefür den Pastoralen Weg ist nun festgelegt. Sie vereinigt Blickwinkel und Kompetenzen aus fünf verschiedenen Dezernaten. Ihre Aufgabe ist es, Vorschläge für das Prozessdesign, die Schritte und hilfreiche Materialien des Pastoralen Wegeszu entwickeln. Sie erarbeitet Vorlagenzur Diskussion und Entscheidung in Bistumsleitung bzw. Dezernentenkonferenz.