Seelsorge

Fenster

Die Fenster zeigen eine etwas abstrakte Darstellung des himmlischen Jerusalems, wie sie Johannes in seiner Offenbarung im 21. Kapitel beschreibt.

 

Einige Einzelheiten aus der Apokalypse, die sich in den Fenstern wiedererkennen lassen:

Die Stadt war viereckig angelegt und ebenso lang wie breit.

Die Stadt hat eine große und hohe Mauer mit zwölf Toren (Bogen in den Fenstern) und zwölf Engeln darauf.

Die Stadt hat 12 Grundsteine, auf denen die Namen der Apostel stehen.

Die Stadt ist aus reinem Gold, wie aus reinem Glas.

Die große Kugel symbolisiert die vergehende Erde.

Der Regenbogen ragt vom Irdischen ins Himmlische und deutet so den Übergang an.

Zur Orgel hin befinden sich vergehende Himmelskörper. Sie sind nicht mehr nötig, denn Gott selbst wohnt in dieser Stadt; er ist ihr Licht. Auch ein Tempel ist nicht mehr nötig, weil Gott in dieser Stadt wohnt.